Faktor-Zertifikate

Faktor-Zertifikate bilden die tägliche prozentuale Wertentwicklung der verfügbaren Basiswerte mit einem konstanten Hebel ab. Faktor-Zertifikate gibt es für steigende (Faktor Long) sowie für fallende Kurse (Faktor Short). Investoren können zusätzlich zwischen verschiedenen Hebeln wählen und somit ihr persönliches Chancen / Risiko Profil abbilden. Faktor-Zertifikate haben keinen Basispreis und keine Laufzeitbegrenzung.

Detailwissen

Funktion des Produktes

Faktor-Zertifikate von db-X markets beziehen sich auf gehebelte Indizes. Die steigende Entwicklung stellt der entsprechende Long-Index dar, die inverse Entwicklung der Short-Index. Sie bilden auf Tagesbasis die Entwicklung des zugrunde liegenden Basispreises mit einem Hebel von zwei, vier beziehungsweise sechs nach. Ein Hebel bedeutet die Vervielfachung der Veränderung des Preises eines Optionsscheines im Vergleich zu dem des Basiswerts. Steigt demnach der Basiswert um ein Prozent so der Preis eines entsprechenden Faktor- 4x Long Index um vier Prozent. So folgen die Zertifikate direkt der gehebelten Preisentwicklung des Basiswertes. Ein Faktor-Zertifikat zeichnet sich vor allem durch eine hohe Transparenz, ein gemindertes Risiko bei negativer Kursentwicklung und durch den automatischen Anpassungsmechanismus bei extremen Marktbewegungen im Intraday-Handel aus. Anleger müssen bei Faktor-Zertifikaten immer auch das Währungsrisiko beachten. Da Indizes auch in anderen Währungen gehandelt werden können.

Im Gegensatz zu klassischen Hebelprodukten bleibt der Hebel bei Faktor-Zertifikaten täglich immer gleich. Das ist möglich, da sich das Faktor-Zertifikat auf einen gehebelten Index bezieht. Wenn sich die Kurse in die gewünschte Richtung entwickeln, gibt es daher einen positiven kumulativen Effekt. Bewegen sich die Kurse dagegen nicht wie erhofft, werden die absoluten Verluste bei gleich großem prozentualem Verlust immer kleiner. Sollten sich die Kurse jedoch deutlich entgegen der erwarteten Entwicklung bewegen, greift ein spezieller Mechanismus. Damit kann ein plötzlicher Totalverlust durch ungünstige Kursbewegungen verhindert werden. Wenn der Basispreis im Laufe eines Handelstages die Verlustschwelle von 25 Prozent bei Faktor-2x-Zertifikaten oder 12,5 Prozent bei Faktor-4x-Zertifikaten oder 8,33 Prozent bei Faktor-6x-Zertifikaten erreicht, wird dieser Zeitpunkt als außerordentliches Fixing festgelegt und der dann geltende Basispreis zur Berechnung des Index herangezogen. Gleichzeitig bildet der zu diesem Zeitpunkt festgestellte Basispreis die Bezugsgröße für die Berechnung der Wertentwicklung des jeweiligen Basiswertes zum nächstfolgenden, regulären Fixing. Das ist dann der Fall, wenn einer der gehebelten Basiswerte 50 Prozent an Wert verlieren sollte. Die Berechnungsbasis, auf die sich jede weitere Veränderung des Basiswertes bezieht, wird also halbiert. Bei gleicher prozentualer Veränderung verringert sich dadurch der absolute Betrag.

Auszahlungsprofil

Dieses Beispiel gilt (bei Ausübung oder Kündigung) zum Laufzeitende (bei unverändertem Umrechnungskurs). Es ist demnach kein Indikator für die tatsächliche Wertentwicklung des Faktor-Zertifikats. Die Szenariobetrachtung gilt für einen aktuellen Basiswert von 100,00 Punkten und einem Verkaufspreis von 77,17 Euro.

Bei für Anleger negativer Marktentwicklung
Szenario: Am Bewertungstag beträgt der Schlussreferenzpreis 80,00 Punkte. Anleger erhalten einen Auszahlungsbetrag in Höhe des Schlussreferenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis von 61,74 EUR.

Bei für Anleger neutraler Marktentwicklung
Szenario: Am Bewertungstag beträgt der Schlussreferenzpreis 100,00 Punkte. Anleger erhalten einen Auszahlungsbetrag in Höhe des Schlussreferenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis von 77,17 EUR, der dem Erwerbspreis entspricht.

Bei für Anleger positiver Marktentwicklung
Szenario: Am Bewertungstag beträgt der Schlussreferenzpreis 130,00 Punkte. Anleger erhalten einen Auszahlungsbetrag in Höhe des Schlussreferenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis von 100,33 EUR.

Auszahlungs-Graph

Übliche Basiswerte und Laufzeiten

Übliche Basiswerte:
  • Indizes
  • Rohstoffe

Übliche Laufzeiten:

  • keine Laufzeitbegrenzung

Chancen und Risiken

Chancen
  • Täglich konstanter Hebel
  • Kumulativer Effekt bei positiver Kursentwicklung
  • Anpassungsmechanismus bei extremen Marktbewegungen im Intraday-Handel

Risiken
  • In volatilen Seitwärtsphasen sind Kursverluste unabhängig von der Wertentwicklung des Goldbeziehungsweise Silberpreises möglich
  • Preise der Zertifikate lassen sich nur zwischen zwei Fixings genau berechnen
  • Ein hoher Hebel kann zu hohen Verlusten führen
  • Trotz des Anpassungsmechanismus ist im Tagesverlauf ein hoher Verlust möglich
  • Da die Währung des Basiswertes nicht mit der Abwicklungswährung des Index-Zertifikats übereinstimmt, sind Anleger sowohl während der Laufzeit als auch zum Laufzeitende dem Risiko nachteiliger Wechselkursänderungen ausgesetzt.
  • Anleger sind dem Risiko einer Insolvenz und somit einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der Emittentin ausgesetzt, das heißt einer vorübergehenden oder endgültigen Unfähigkeit zur termingerechten Erfüllung von Zins- und/oder Tilgungsverpflichtungen.
Glossar
Aktienanleihen sind Finanzinstrumente, die speziell für solche Investoren entwickelt wurden, welche den Ertrag ihrer Investition erhöhen möchten, indem sie zu einem Teil Aktienkursrisiken in ihre Portfolios aufnehmen. Grundsätzlich gibt es 2 Aspekte, die man bei Aktienanleihen beachten sollte: Den Kupon der Aktienanleihe und die Rückzahlungsmöglichkeit in Aktien. Anleger erhalten am Laufzeitende entweder den Nennwert ausbezahlt oder eine im voraus bestimmte Anzahl an Aktien geliefert, abhängig vom dann gültigen Kurs der Aktie. Der Emittent hat das Recht, die Art der Rückzahlung zu bestimmen.