Aktienanleihen auf Covestro

Mit Aktienanleihen können Anleger relativ hohe Zinsen erzielen. Eine Aktienanleihe ist eine Inhaber­schuldverschreibung und an die Wertentwicklung eines Basiswerts gekoppelt. Der Basiswert einer Aktienanleihe kann eine Aktie oder ein Index, wie etwa der DAX ®, sein. In diesem Fall ist der Basiswert die Covestro-Aktie.

Jede Aktienanleihe hat eine Laufzeit, läuft also bis zu einem festgelegten Datum und endet dann automatisch. Bei dieser Aktienanleihe auf die Covestro-Aktie endet die Laufzeit am 19.09.2019. Dieser Termin wird zum Zeitpunkt der Emission bestimmt und kann nicht geändert werden. Aktienanleihen werden mit einem festen Betrag (dem Nennbetrag) begeben.

Diese Aktienanleihe hat die Wertpapierkennnummer (WKN) DS3A5A, mit der sie eindeutig zugeordnet werden kann. Sie muss nicht bis zur Fälligkeit gehalten werden, sondern kann grundsätzlich an Börsenhandelstagen zwischen 08:00 Uhr und 22:00 Uhr ge- und verkauft werden.

Risiken einer Aktienanleihe

Aktueller Kurs (Geld / Brief)Stand: 17.08.2018, 20:47:58

  • 95,800 %
    25.000 Stk.
  • 95,900 %
    25.000 Stk.
  • Änderung absolut-1,800 %
  • Änderung in %-1,844 %
  • Monatshoch (Geld)99,200 %
  • Monatstief (Geld)95,700 %

Basiswert

Name
Akt. Kurs
+/-
+/- in %
Zeit
Signale
News
Termine
Covestro AG
76,92 EUR
-0,74
-0,95%
 
20:48:34
0 Signale0 News0 News0 Termine0 Termine

Stammdaten

WKNDS3A5A
ISINDE000DS3A5A6
QuantoNein
Bezugsverhältnis12,821
ProdukttypAktienanleihen
BasiswertCovestro AG
RückzahlungCash or physical
Emissionstag10.04.2018
Laufzeit19.09.2019
Nominalvolumen1.000
Ausgabeaufschlag-

Kennzahlen

Basispreis78,0000 EUR
Zinszahlung p.a.6,20%
Stückzins22,22 EUR
Abstand zum Basispreis-1,51 %
Seitwärtsrendite9,56 %
Max. Rendite11,08 %

Hintergrundinformationen

Chance auf Rendite

Die Funktionsweise der Anleihe ergibt sich aus zwei wesentlichen Merkmalen. Zum einen zahlt die Aktienanleihe zum jeweiligen Zinstermin einen festen Zins, der grundsätzlich höher ist als bei klassischen Anleihen. Bei dieser Aktienanleihe liegt der Zins bei 6,20 Prozent. Zum anderen hängt der Rückzahlungsmechanismus zum Laufzeitende vom Kurs des Basiswertes ab: Am Fälligkeitstag erhalten Anleger den Nennbetrag, sofern der Schlussreferenzpreis den Basispreis erreicht oder überschreitet. Dieser Basispreis liegt bei 78,0000 Euro. Er wird zum Emissionszeitpunkt der Aktienanleihe festgelegt und bezieht sich auf den Basiswert.

Falls der Schlussreferenzpreis den Basispreis am Bewertungstag unterschreitet, erhalten Anleger eine durch das Bezugsverhältnis festgelegte Anzahl Aktien des Basiswertes, in diesem Fall der Covestro-Aktie. Ausgehend vom Basispreis nimmt der Anleger somit eins zu eins an der Wertentwicklung der Covestro-Aktie teil.

Am Ende der Laufzeit, am 19.09.2019, erhält der Inhaber der Aktienanleihe einen festen Zins pro Jahr. Die Rückzahlung der Aktienanleihe selbst hängt aber vom Kurs des Basiswertes zum Laufzeitende ab. Verkauft der Anleger die Aktienanleihe aber vor Laufzeitende, erhält er zwar den aktuellen Geldkurs, den Zins aber nur anteilig (mehr Informationen unter „Stückzins“). Außerdem sind die marktpreisbestimmenden Faktoren während der Laufzeit zu beachten. So kann die Aktienanleihe auch unterhalb des Erwerbspreises notieren.

Der Geld- und Briefkurs

Aktienanleihen haben eine Besonderheit: Ihr Geld- und Briefkurs wird nicht in Euro angegeben, sondern in Prozent. Ein Anleger kann Aktienanleihen immer nur zu einem bestimmten Nennbetrag oder einem Vielfachen dessen kaufen. Der Preis der Aktienanleihe berechnet sich, indem der Nennwert mit dem in Prozent angegebenen Preis der Aktienanleihe multipliziert wird. Hinzu kommen die Stückzinsen. Das ist der Anteil des am Laufzeitende fälligen Zinses, der zwischen Laufzeitbeginn und dem Aktienanleihenkauf erwirtschaftet wurde. Die Stückzinsen werden täglich berechnet.

Außerdem fallen Transaktionskosten an. Denn sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf der Aktienanleihe entstehen Kosten. Diese Gebühren unterscheiden sich von Bank zu Bank.

Kauf und Verkauf einer Aktienanleihe

Um eine Aktienanleihe zu kaufen oder zu verkaufen, ist ein Wertpapierdepot nötig. Wer über einen Online-Zugang zu einer Online-Bank oder einer Brokerage-Plattform zum Konto oder Depot verfügt, kann den Kauf oder Verkauf online vornehmen. Führt der Wertpapierberater bei der Hausbank die Transaktion durch, braucht er die Wertpapierkennnummer (WKN) und den Nennwert, für den der Anleger Aktienanleihen kaufen oder verkaufen möchte.

Der Kurs, der für eine Aktienanleihe gezahlt wird, kann sich ständig ändern. Für Anleger, die eine Aktienanleihe erwerben möchten, ist der Briefkurs entscheidend. Wer dagegen eine Aktienanleihe verkaufen möchte, richtet sich nach dem Geldkurs. Die Deutsche Bank berechnet fortlaufend die aktuellen Kurse. Bei einem Kauf oder Verkauf über einen persönlichen Berater kann dieser den aktuellen Kurs in seinem Ordersystem abfragen, bevor er eine Transaktion durchführt.

Laufzeitende

Jede Aktienanleihe hat eine Laufzeit, endet also an einem festgelegten Datum automatisch. Bei dieser Aktienanleihe endet die Laufzeit am 19.09.2019. Dieser Termin wird bei der Emission bestimmt und kann nicht geändert werden. Zum Laufzeitende gibt es drei mögliche Szenarien.

Szenario 1: Die Aktie notiert über dem Basispreis von 78,0000 Euro
Wenn die Covestro-Aktie steigt oder sich seitwärts bewegt, erhält der Anleger zum Laufzeitende am 19.09.2019 den Nennbetrag der Aktienanleihe von 1.000 Euro und den festgelegten Zins von 6,20 Prozent.

Szenario 2: Die Aktie notiert auf dem Basispreis von 78,0000 Euro
Auch wenn die Covestro-Aktie zum Laufzeitende exakt zum Basispreis notiert, erhält der Anleger den Nennbetrag der Aktienanleihe von 1.000 Euro und den festgelegten Zins von 6,20 Prozent.

Szenario 3: Die Aktie liegt unter dem Basispreis von 78,0000 Euro
Liegt die Covestro-Aktie zum Laufzeitende unter dem Basispreis, erhalten Anleger die durch das Bezugsverhältnis festgelegte Anzahl Covestro-Aktien. Dann partizipieren sie ausgehend vom Basispreis eins zu eins an der Wertentwicklung der Covestro-Aktie.

Wer seine Aktienanleihe nicht bis zum Laufzeitende halten möchte, kann sie schon vorher verkaufen. In dem Fall wird der Zins anteilig ausgezahlt.

Stückzins

Die für die Haltezeit der Aktienanleihe aufgelaufenen Zinsansprüche heißen Stückzinsen. Es sind also die Zinsen, die vom Beginn der Aktienanleihe bis zum Kauftag angefallen sind. Die Deutsche Bank zahlt die gesamten Zinsen an den letzten Inhaber der Aktienanleihe. Wie hoch diese Zinszahlung ausfällt, gibt der Zins p.a. („per annum“) an. In einem fiktiven Beispiel liegt dieser Zinssatz der Aktienanleihe bei 12,00 Prozent bezogen auf einen Nennbetrag von 1.000,00 Euro und einer Laufzeit von einem Jahr. Erwirbt ein Anleger eine Aktienanleihe erst nach dem Emissionstag, zum Beispiel 100 Tage später, so erhält er trotzdem am Laufzeitende die volle Zinszahlung von 120,00 Euro. Der Zinsertrag für 260 Tage liegt jedoch nur bei 86,67 Euro. Die Zinsen für die ersten 100 Tage in Höhe von 33,33 Euro muss deshalb der Käufer tragen. Möchte ein Anleger die Aktienanleihe vor dem Zinstermin veräußern, so erhält er wiederum für die Zeit die bisher angelaufenen Stückzinsen.

Chancen einer Aktienanleihe

Aktienanleihen sind mit einer deutlich über dem Marktniveau liegenden Zinszahlung ausgestattet.
Bei Aktienanleihen haben Anleger ein Verlustrisiko, das mit einer Direktanlage in den Basiswert vergleichbar ist.

Risiken einer Aktienanleihe

Während der Laufzeit kann der Wert der Aktienanleihe auch unter dem Emissionspreis liegen. Wenn am Bewertungstag der Schlussreferenzstand der Covestro-Aktie unter dem Basiswert liegen sollte, wird die Aktienanleihe mit einer bestimmten Stückzahl der Covestro-Aktie getilgt. In diesem Fall erleiden Anleger einen Verlust, soweit der Wertverlust der Covestro-Aktie nicht vollständig durch die Zinszahlung ausgeglichen sein sollte. Im schlechtesten Fall tritt ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ein, wenn der Schlussreferenzstand bei null liegt. Dann hat der Anleger nur die Zinszahlung von 6,20 Prozent vereinnahmt.

Die Rückzahlung erfolgt höchstens zum Nennbetrag von 1.000 Euro. Daher nimmt der Anleger nicht an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts teil und der Höchstertrag ist auf die Zinszahlung begrenzt.
Falls der Basiswert, also der Kurs der Covestro-Aktie, zu stark unter den Basiswert sinken sollte, kann die Marktgängigkeit der Aktienanleihe während der Laufzeit eingeschränkt werden. In dem Fall würde gegebenenfalls nur die Deutsche Bank als Handelspartner zur Verfügung stehen. Die Aktienanleihe ist mit dem Insolvenzrisiko der Deutschen Bank behaftet. Es besteht also allgemein die Gefahr der Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, das heißt einer möglichen vorübergehenden oder endgültigen Unfähigkeit zur termingerechten Erfüllung von Zins- und/oder Tilgungsverpflichtungen. Die Aktienanleihe unterliegt als Inhaberschuldverschreibung weder der gesetzlichen noch der freiwilligen Einlagensicherung.