Aktien Frankfurt: Entspannungssignale im Handelsstreit stützen Dax-Erholung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Entspannungssignale im Handelsstreit haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zu einer Erholung verholfen. Der Dax machte einen Teil seiner kräftigen Vortagesverluste wieder wett und rückte bis zur Mittagszeit um 0,74 Prozent auf 12 129,97 Punkte vor. Der MDax gewann 0,43 Prozent auf 25 591,36 Zähler.

Tags zuvor hatten angekündigte US-Sanktionen gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei vor allem die Chipbranche deutlich unter Druck gebracht. Auch wegen des Iran-Konflikts und der dadurch weiter steigenden Ölpreise hatten die Anleger mehrheitlich Vorsicht walten lassen.

Inzwischen lockerten die USA in der Causa Huawei ihre Verfügungen etwas. "So richtig trauen die Investoren dem Braten allerdings nicht", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank unter Verweis auf die nur "zaghafte Erholung". Zu groß sind seines Erachtens die Sorgen, dass der Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China doch weiter eskaliert. Zudem hängt der deutsche Aktienmarkt laut Händler Sven Kleinhans stark am US-Markt, der daher wegweisend sein dürfte für die weitere Entwicklung im Dax.

Unternehmensseitig standen im deutschen Leitindex vor allem die Papiere von Siemens im Blick, die um 1,7 Prozent stiegen. Eine Kaufempfehlung der Credit Suisse gab Auftrieb. Die Portfolio-Verschlankung und das Bekenntnis zur Verbesserung der Barmittel-Entwicklung überlagerten die kurzfristigen zyklischen Risiken, schrieben die Analysten der Schweizer Bank, hoben die Aktie auf "Outperform" und das Kursziel von 115 auf 143 Euro.

Die Papiere des Chemieriesen BASF wurden von einer Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler gestützt und stiegen um marktkonforme 0,7 Prozent. Nach der erfreulichen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal gebe es Anlass zur Hoffnung, dass sich BASF im schwieriger werdenden Umfeld wacker schlagen werde, hieß es.

Die Anteile des Biotechnologieunternehmens Evotec profitierten von der Ankündigung einer Übernahme und gewannen im MDax 3,2 Prozent. Evotec übernimmt den US-Biologika-Experten Just Biotherapeutics für bis zu 90 Millionen US-Dollar in bar und signalisierte eine positive Überarbeitung der Jahresziele.

Ceconomy gewannen im SDax zugleich 4,9 Prozent und profitierten von besser als erwartet ausgefallenen Ergebniskennziffern im zweiten Geschäftsquartal des Unterhaltungselektronik-Händlers. Verluste zwischen 0,3 Prozent und 3,6 Prozent verbuchten dort indes die Anteilsscheine von Rational, Hypoport und Leoni nach negativen Analystenkommentaren./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Im Artikel genannte Werte

MDAX
24.836,00
+1,88%
 
DAX
11.567,00
+1,34%
 
ESTOXX 50
3.328,50
+1,46%
 
Bitte beachten: Disclaimer zur EU Referenzwerte-Verordnung und zu den Deutsche Bank Indikationen
EU Referenzwerte-Verordnung – Disclaimer: Dies ist kein Referenzwert (im Sinne der Referenzwert-VO (EU) 2016/1011 oder anderer gleichwertiger Gesetze). Der Wert ist, vorbehaltlich einer ausdrücklichen vorherigen Zustimmung seitens der Deutschen Bank, für die Verwendung in Transaktions- oder anderen Geschäften ungeeignet. Jegliche Verwendung ohne vorherige Zustimmung könnte eine Verletzung der Referenzwerte-VO und/oder der Eigentumsrechte der Deutschen Bank bedeuten.
Deutsche Bank Indikationen – Disclaimer: Die angezeigten Kurse und Bewertungen zum Basiswert sind Deutsche Bank Indikationen (unverbindlich) und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die Deutsche Bank AG ist rechtlich nicht verpflichtet, Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert anzuzeigen. Die Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert entsprechen regelmäßig nicht den an oder von der in den Endgültigen Bedingungen der Wertpapiere angegebenen Referenzstelle veröffentlichten Kursen oder Bewertungen. Die Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.