Airport Köln/Bonn mit Passagierrekord - Rückgang für 2019 erwartet

KÖLN (dpa-AFX) - Der Flughafen Köln/Bonn erwartet nach einem neuen Passagierrekord in diesem Jahr für 2019 einen Rückgang. Trotz eines für die Airlines schwierigen Sommers mit zahlreichen Verspätungen und Flugausfällen werde 2018 mit knapp 13 Millionen Passagieren eine neue Rekordmarke geknackt, teilte der Airport am Donnerstag mit. Im vergangenen Jahr waren es etwa 12 Millionen Fluggäste.

Im nächsten Jahr rechne man aber wieder mit einem Rückgang um eine Million Passagiere. Als Gründe nannte der Airport die Verlagerung der Eurowings-Langstrecken und Kapazitätskürzungen bei anderen Fluglinien. Neue Kunden wie Easyjet oder British Airways könnten die Verluste "nur teilweise ausgleichen", hieß es.

Das Wirtschaftsergebnis werde im kommenden Jahr negativ ausfallen: Der Flughafen erwartet demnach einen Verlust in Höhe von rund 20 Millionen Euro. Darin enthalten seien zehn Millionen Euro zur strukturellen Rückführung der Personalkosten. 2020 solle dann wieder ein positives Betriebsergebnis erzielt werden./amr/DP/jha

Im Artikel genannte Werte

EASYJET
-
-
 
Bitte beachten: Disclaimer zur EU Referenzwerte-Verordnung und zu den Deutsche Bank Indikationen
EU Referenzwerte-Verordnung – Disclaimer: Dies ist kein Referenzwert (im Sinne der Referenzwert-VO (EU) 2016/1011 oder anderer gleichwertiger Gesetze). Der Wert ist, vorbehaltlich einer ausdrücklichen vorherigen Zustimmung seitens der Deutschen Bank, für die Verwendung in Transaktions- oder anderen Geschäften ungeeignet. Jegliche Verwendung ohne vorherige Zustimmung könnte eine Verletzung der Referenzwerte-VO und/oder der Eigentumsrechte der Deutschen Bank bedeuten.
Deutsche Bank Indikationen – Disclaimer: Die angezeigten Kurse und Bewertungen zum Basiswert sind Deutsche Bank Indikationen (unverbindlich) und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die Deutsche Bank AG ist rechtlich nicht verpflichtet, Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert anzuzeigen. Die Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert entsprechen regelmäßig nicht den an oder von der in den Endgültigen Bedingungen der Wertpapiere angegebenen Referenzstelle veröffentlichten Kursen oder Bewertungen. Die Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.