Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in London - Syrien-Konflikt im Fokus

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger sind am Montag an den europäischen Aktienmärkten in Deckung geblieben. Auch ohne eine weitere Eskalation im Syrien-Konflikt war die Stimmung gedämpft und die Investitionsbereitschaft angesichts der geopolitischen Krisenherde gering. Entsprechend schloss der EuroStoxx 50 knapp im Minus: Der Leitindex der Eurozone schloss 0,20 Prozent tiefer bei 3441,04 Punkten.

Militärschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Ziele in Syrien hatten am Wochenende neue Sorgen vor einer weiteren Eskalation des damit zusammenhängenden Konflikts mit Russland hervorgebracht. Eine befürchtete direkte militärische Konfrontation mit den westlichen Mächten blieb aber aus. Auf die Stimmung drückte außerdem der starke Euro, der die Exportperspektiven europäischer Unternehmen schmälern kann. Der US-Dollar stand umgekehrt unter Druck, als Präsident Donald Trump China und Russland gezielte Währungsabwertung vorwarf.

Nur wenig verändert zeigte sich am Ende der französische CAC-40 mit einem hauchdünnen Abschlag von 0,04 Prozent auf 5312,96 Punkte. In London jedoch ging es deutlicher bergab: Der britische FTSE 100 sank um 0,91 Prozent auf 7198,20 Punkte./tih/he

Im Artikel genannte Werte

ESTOXX 50
3.512,00
+0,63%
 
CAC 40
5.438,00
+0,65%
 
FTSE 100
7.407,00
+0,57%
 
Die angezeigten Kurse und Bewertungen zum Basiswert sind Deutsche Bank Indikationen (unverbindlich) und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die Deutsche Bank AG ist rechtlich nicht verpflichtet, Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert anzuzeigen. Die Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert entsprechen regelmäßig nicht den an oder von der in den Endgültigen Bedingungen der Wertpapiere angegebenen Referenzstelle veröffentlichten Kursen oder Bewertungen. Die Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.