ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit leichten Verlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag wieder einen kleinen Dämpfer erhalten. Die Erholungsbewegung seit Monatsbeginn stoppte, denn die Anleger ließen lieber Vorsicht walten. Dafür gab es charttechnische Gründe, nachdem der deutsche Leitindex am Freitag erstmals wieder seit Ende Februar die Marke von 12 500 Punkten überwunden hatte. Zudem belastete der neuerliche Euro-Anstieg in Richtung 1,24 US-Dollar.

Nachdem der Dax am Morgen noch freundlich gestartet war, schloss er 0,41 Prozent tiefer bei 12 391,41 Punkten. "Nach der starken Erholung von 11 800 Punkten Ende März auf zuletzt 12 500 Punkte ist erst einmal eine Konsolidierung angesagt", sagte Uwe Eilers, Geschäftsführer der Frankfurter Vermögen GmbH.

Der Syrien-Konflikt zwischen den USA und Russland schwelt weiter, auch wenn er nicht weiter eskalierte. Zudem warf US-Präsident Donald Trump Russland und China vor, ihre Währungen abzuwerten, während die USA weiter ihre Zinsen erhöhten. Das brachte den Dollar unter Druck und ließ im Gegenzug den Euro steigen. Ein starker Euro jedoch kann die Wachstumsdynamik gefährden und daher Aktien exportorientierter Unternehmen belasten.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax fiel um 0,36 Prozent auf 25 538,27 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,48 Prozent auf 2607,62 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,20 Prozent auf 3441,04 Zähler. In Paris gab der Leitindex CAC-40 nur minimal nach, während die Londoner Börse den Tag schwach beendete. In den USA legte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,8 Prozent zu.

Spitzenreiter im Dax waren im Zuge sinkender Ölpreise die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von 1,6 Prozent. Dagegen litten die Vorzugsaktien von Volkswagen am Index-Ende unter Gewinnmitnahmen von fast 3 Prozent. Der Wechsel an der Konzernspitze hatte sie in den Tagen zuvor allerdings auch kräftig steigen lassen. Die Aktien des Spezialchemiekonzerns Covestro waren indes nur optisch schwach, denn sie wurden bereinigt um die Dividendenzahlung von 2,20 Euro gehandelt.

Im TecDax brachen die Aktien der Software AG nach überraschend schwachen Zahlen für das erste Quartal um etwas mehr als 6 Prozent ein. Grund war unter anderem ein schwächelndes Geschäft mit Integrationssoftware (DBP). Die Papiere des Medizintechnikunternehmens Carl Zeiss Meditec fielen um 1,3 Prozent, nachdem die britische Bank HSBC ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte.

Für die Anteilscheine der Start-up-Schmiede Rocket Internet ging es nach der Ankündigung eines Aktienrückkaufs im MDax um 1,7 Prozent nach oben.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,35 Prozent am Freitag auf 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 140,07 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,10 Prozent auf 159,14 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2370 (Freitag: 1,2317) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8084 (0,8119) Euro./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Im Artikel genannte Werte

TecDAX
2.637,25
+0,73%
 
MDAX
26.032,00
+0,32%
 
DAX
12.564,00
+0,31%
 
Die angezeigten Kurse und Bewertungen zum Basiswert sind Deutsche Bank Indikationen (unverbindlich) und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die Deutsche Bank AG ist rechtlich nicht verpflichtet, Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert anzuzeigen. Die Kurse und/oder Bewertungen zum Basiswert entsprechen regelmäßig nicht den an oder von der in den Endgültigen Bedingungen der Wertpapiere angegebenen Referenzstelle veröffentlichten Kursen oder Bewertungen. Die Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.